Wo früher die Panzer der Amerikaner rollten und Soldaten den Häuserkampf gegen sowjetischen Invasoren probten, ist in den vergangenen 20 Jahren viel Gras gewachsen. Das 100 Hektar große Gelände nahe der Osdorfer Straße in Lichterfelde-Süd ist eine grüne Idylle, es haben sich seltene Tierarten angesiedelt, und Pferde einer Reitgemeinschaft weiden auf den Wiesen. Doch das kleine Paradies mit dem Namen „Parks Range“ ist nur ein Provisorium, denn das Gelände soll mit Wohnungen bebaut werden, vielen Wohnungen. Von 1500 bis 3000 ist die Rede. Es wäre damit eines der größten Wohnungsbauprojekte in Berlin.

#image1

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.