Berlin - An der Lehrter Straße in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof wurde am Mittwoch der Grundstein für eines der größten Wohnungsbauprojekte der Stadt gelegt. Die Groth-Gruppe errichtet auf dem ehemaligen Bahngelände, das zwischen dem Poststadion und der ICE-Trasse sowie der Europacity liegt, mehr als 1000 Wohnungen. Wie Geschäftsführer Klaus Groth sagte, werden etwa 250 Millionen Euro investiert. Ende 2018 soll das Wohngebiet stehen.

Die 23 Stadthäuser, die nach einem Entwurf des Büros Sauerbruch Hutton im Zickzack angeordnet sind, werden sechs bis acht Geschosse hoch. Im Zentrum der Anlage steht ein 18-geschossiges Hochhaus, in dem vor allem kleine Apartments eingerichtet werden. Wie Groth sagt, wird es dort 160 Studentenapartments geben, die 21 Quadratmeter groß sind. Weitere 100 Apartments in dem Wohnturm sind etwa für Pendler oder Manager vorgesehen, die nur für wenige Monate nach Berlin kommen.

Teil des Projektes sind auch 158 Mietwohnungen, die von der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft Degewo errichtet werden, die Kaltmiete beträgt 6,50 Euro pro Quadratmeter. 344 Mietwohnungen werden frei finanziert (durchschnittliche Kaltmiete 10,50 Euro). 255 Eigentumswohnungen entstehen entlang der Lehrter Straße.