Ein Einsatzfahrzeug der Polizei fährt an einem Lokal am Alexanderplatz vorbei.
Foto: dpa/Britta Pedersen

BerlinBezirksbürgermeister Stephan von Dassel hat seine Ankündigung verstärkter Kontrollen wahr gemacht: In der Nacht auf Sonnabend waren laut dpa Mitarbeiter des Ordnungsamts und der Polizei auf der Partymeile in Berlin-Mitte um die Torstraße unterwegs. 

50 Ordnungswidrigkeiten wurden angezeigt, wie eine Polizeisprecherin am Sonnabend sagte. Einige der Vorwürfe: Einzelne Menschen hätten den in der Corona-Zeit vorgeschriebenen Abstand zu anderen nicht eingehalten, teils hätten die Betriebe kein Hygienekonzept vorlegen können, keine ordnungsgemäßen Anwesenheitslisten geführt oder die Hygienevorschriften nicht ausgehängt.

Quelle: Facebook Polizei Berlin

Die sechs Mitarbeiter des Ordnungsamtes kontrollierten in drei Bars und drei Spätkaufgeschäften. Begleitet wurden sie von fünf Polizisten, die eine Strafanzeige wegen der Beleidigung eines Ordnungsamtmitarbeiters aufnahmen.

Auch Bezirksbürgermeister von Dassel (Grüne) war dabei und verschaffte sich Eindrücke. Die Gruppe war laut Polizei zwischen 21.30 Uhr und 1 Uhr morgens in der Brunnenstraße, Torstraße und dem Weinbergsweg unterwegs.

Nachdem mindestens zehn Gäste eines Lokal unter dem Berliner Fernsehturms positiv auf das Coronavirus getestet wurden, hatte von Dassel am Mittwoch verstärkte Kontrollen angekündigt. Bei Verstößen würden „Bußgelder in der maximal rechtlich zulässigen Höhe“ verhängt.

In einem offenen Brief an Inhaber von Bars, Kneipen und Restaurants in Mitte forderte er unter anderem, bei den Gästen ausnahmslos die in der Corona-Pandemie geltenden Abstands- und Hygieneregeln durchzusetzen sowie Schutzmaßnahmen konsequent zu befolgen.

„Und führen Sie bitte verlässliche Kontaktlisten, damit alle Ihre Besucher informiert werden können, wenn sich eine infizierte Person in Ihrem Lokal aufgehalten hat“, forderte von Dassel. Bei dem Lokal unter dem Fernsehturm war dies dem Bezirksamt zufolge nicht der Fall.