Berlin - „Schau, die Sonne ist warm und die Lüfte sind lau, gehn wir Tauben vergiften im Park“ – das sang schon Georg Kreisler. In Mitte, ausgerechnet am schönen Gendarmenmarkt, nehmen Tier-Hasser das satirische Lied zu wörtlich. Mehrmals wurde an Futterstellen, an denen sich Tierschützer um Stadttauben kümmern, Gift ausgestreut – nun fallen tote Vögel vom Himmel.

Für Tierfreunde sind es Bilder des Schreckens: Tote Tauben, die auf der Straße und in Grünflächen liegen, teilweise von Ratten angenagt, aus Schnäbeln und Augen fließt Blut. Ehrenamtliche Tierschützer, die sich an mehreren Futterstellen am Gendarmenmarkt um Stadttauben kümmern, werden immer wieder mit solchen Funden konfrontiert. Denn hier treibt ein Vogel-Hasser sein Unwesen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.