Das Künstlerkollektiv Raumlabor will 24 Waldkiefern an der Ellen-Epstein-Straße in Moabit pflanzen. Nur 230 Quadratmeter ist die dafür vorgesehene Fläche groß. Dieser Ort soll sich abgrenzen von der Umgebung mit Bau- und Supermarkt, er soll sich darüber hinweg erheben und zugleich deplatziert wirken, sagen die Künstler. Denn mit dem Kiefernhain soll an die Deportation von 30.000 Juden erinnert werden, die die Nazis ab 1942 vom Güterbahnhof Moabit aus in die Vernichtungslager abtransportierten. Der Baumhain wurde am Donnerstagabend zum Siegerentwurf eines Kunstwettbewerbs gekürt, um den Gedenkort zu gestalten.

In Moabit stand der größte Deportationsbahnhof Berlins

„Das ist eine schlichte, geniale Gestaltung“, sagt Mittes Kulturstadträtin Sabine Weißler (Grüne). „Der Kiefernhain wird fremdartig in dieser Umgebung wirken.“ Und damit für Aufmerksamkeit sorgen. Denn welche Bedeutung der Güterbahnhof Moabit hatte, war lange Zeit nicht bekannt. Dabei hatte Andreas Nachama, der Direktor der Stiftung Topographie des Terrors, immer wieder darauf hingewiesen, dass Moabit der größte Deportationsbahnhof in Berlin war. Die „Sondertransporte“ erfolgten von den Gleisen 69, 81 und 82. Zugleich mahnte Nachama, es sei höchste Zeit, diesen Ort würdig zu gestalten.

Nun ist es soweit. Vor einem Jahr hat die Lotto-Stiftung 150.000 Euro bereit gestellt, damit der Gedenkort realisiert werden kann. Von dem einstigen Güterbahnhof sind jedoch kaum noch Spuren vorhanden. Ein schmaler Pflasterweg ist erhalten, über dessen Steine Tausende Juden zu den Waggons getrieben wurden.

Bäume werden einmal 20 bis 30 Meter hoch

Auch Gleis 69 liegt noch an der historischen Stelle, einen Teil der Bahnsteigkante gibt es ebenfalls noch. Wie Weißler sagt, sei „die Geschichte der Missachtung dieses Ortes auch die Geschichte der Hilflosigkeit im Umgang mit den Orten des Holocaust unter dem kommerziellen Verwertungsdruck innerstädtischer Flächen“.

Bis Juli 2017 soll der Kiefernhain angelegt werden. Auch Informationstafeln wird es geben. Sehr hoch werden die Bäume anfangs nicht sein, später einmal aber etwa 20 bis 30 Meter hoch wachsen.