Zwei schwer- und drei Leichtverletzte sind die Bilanz eines versuchten Mordes in Neukölln. Nach Angaben der Polizei hatte es am Mittwochabend gegen 19 Uhr auf einem Supermarktparkplatz in der Lahnstraße Streit in einer serbischen Großfamilie gegeben. Es ging darum ob man nach Serbien fahren soll oder nicht.

Plötzlich lief ein Mann weg und kam kurz darauf mit einem Auto zurück zum Parkplatz gefahren. Mit dem Mitsubishi raste er direkt in die gegnerische Gruppe, die aus sieben Personen bestand. Dabei verletzte er einen 27-Jährigen und einen 28 Jahre alten Mann schwer. Beide kamen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Drei weitere Männer im Alter von 27, 29 und 30 Jahren wurden  am Ort behandelt beziehungsweise konnten nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen.

Der mutmaßliche Täter flüchtete zunächst zu Fuß. Inzwischen hatten die Opfer Angaben zu dem Täter gemacht, und die Polizei kannte seinen Namen.

Gegen 0.45 Uhr erschien der 23-Jährige auf dem Polizeiabschnitt 41. Er wollte Anzeige wegen Körperverletzung gegen Mitglieder der gegnerischen Gruppe erstatten. Als die Beamten seinen Ausweis lasen, nahmen sie ihn fest.

Er soll nun einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden. Die 8. Mordkommission des Landeskriminalamtes versucht nun die Hintergründe dieses versuchten Mordes herauszubekommen.

Folgen Sie unserem Kriminalreporter Andreas Kopietz auf Twitter.