Berlin - Schon Bob Dylan wusste: „The Times They Are A Changin“. Natürlich gilt das Gesetz der sich ändernden Zeiten auch auf dem Gelände der Kindl-Brauerei in Neukölln. Zehn Jahre, nachdem zwischen Mainzer-, Rollberg-, Boddin- und Neckarstraße der letzte Liter gebraut wurde, tummeln sich Immobilienentwickler (die Firma Ziegert baut 119 Eigentumswohnungen), Kunstmäzene, die ein „Zentrum für zeitgenössische Kunst“ herrichten, eine Kartbahn, das Schwulenzentrum SchwuZ – und in der Privatbrauerei am Rollberg auch wieder zwei Brauer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.