U-Bahnhof Onkel Toms Hütte.
Foto: Berliner Zeitung/Benjamin Pritzkuleit

BerlinKönnte „Onkel Toms Hütte“ in Zehlendorf nach der „Mohrenstraße“ die nächste U-Bahnstation sein, die umbenannt wird, weil ihr Name rassistisch konnotiert ist? Eine Petition auf Change.org, die sich dafür ausspricht, hat bereits mehr als 7000 Unterschriften. 

Initiiert hat sie Moses Pölking, 22 Jahre alt und Profi-Basketballer. Er spielt in Bremerhaven, kommt aber aus Moabit, wo er zwischen den Spielsaisons auch lebt. Mit „Onkel Toms Hütte“ und der „Onkel-Tom-Straße“ hat er trotzdem regelmäßig Kontakt: Seine Freundin wohnt in genau diesem Kiez. Seit fast fünf Jahren sind sie zusammen, und genau so lange gehen ihm diese Namen schon auf die Nerven: „Ich fühle mich davon persönlich angegriffen“, sagt der junge Mann.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.