Berlin - Um jugendliche und erwachsene Straftäter, die Vorbeugung von Gewalt und Kriminalität kümmert sich eine unüberschaubare Zahl von Vereinen, freien Trägern und Organisationen. Als erstes Bundesland will Berlin jetzt Ordnung in diese Arbeit bringen: Der Senat plant ein Gesetz zur Prävention von Kriminalität. 

Weil die Polizei nicht alle Probleme lösen kann, braucht es auch gesellschaftliche Akteure. Ihre Arbeit soll jetzt gesetzlich gestärkt und solide finanziert werden. Ein bislang bundesweit einmaliges Landespräventionsgesetz soll dafür sorgen, dass die bisherigen Strukturen und Netzwerke auf einer gesetzlich verankerten Grundlage arbeiten. Prävention wäre dann im Land Berlin verpflichtend festgeschrieben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.