Christian Haegele.
Foto: Sabine Gudath

BerlinDer Moment, an dem das Radfahren in Berlin anders wird, lässt sich sehr genau bestimmen. Es ist der 21. März, ein Sonnabend in diesem Frühjahr: Es ist der Tag, an dem Christian Haegele den Pop-up-Radweg erfindet. In Kreuzberg sind Anfang Januar ein Fußgänger und eine Radfahrerin von Kraftfahrzeugen getötet worden. Die ersten von zehn toten Berliner Fußgängern und neun Radfahrern bis Ende Juni. Christian Haegele will jetzt endlich den Verkehr in der Stadt sicherer machen. Die versprochene Verkehrswende soll in Schwung kommen. Christian Haegele ruft in Kreuzberg an.

Haegele, 46 Jahre alt, leitet seit Beginn dieses Jahres die Abteilung Verkehrsmanagement im Senat. Er ist der Chef der obersten Straßenverkehrsbehörde von Berlin und ein neuer Typ Verwaltungsbeamter. Pragmatisch und zupackend. Auf eine erfrischende Art unkompliziert. Ruhig und voller Selbstvertrauen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.