Protest bei einer - nicht genehmigten - Demonstration am 4. April auf dem Rosa-Luxemburg-Platz. Veranstalter war das sozialistische Magazin "Die rote Fahne". 
Protest bei einer - nicht genehmigten - Demonstration am 4. April auf dem Rosa-Luxemburg-Platz. Veranstalter war das sozialistische Magazin "Die rote Fahne". 
Foto: Jörg Carstensen/dpa

Berlin - Die Demo-Hauptstadt Berlin ist fast verstummt, Corona hat ihr die Stimmen geraubt. Der Pariser Platz liegt verwaist da, die Ministerien gehen ungestört ihrer Arbeit nach.  15 Demonstrationen finden in Berlin sonst im Schnitt pro Tag statt. Jetzt darf es eigentlich gar keine mehr geben.   

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.