Katrin Lompscher.
Foto: Berliner Zeitung/Paulus Ponizak

Berlin - Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) hat einen Fehler gemacht und steht nun dafür gerade. Weil sie Geld aus ihrer Tätigkeit in den Aufsichtsgremien der Investitionsbank Berlin, der Tegel Projekt GmbH und der Tempelhof Projekt GmbH nicht wie vorgeschrieben ans Land Berlin abgeführt und auch nicht versteuert hat, ist sie am Sonntagabend zurückgetreten. Das verdient Respekt, weil sie persönlich Verantwortung übernimmt. Manch anderer hätte vielleicht nur seinen Steuerberater gefeuert. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.