Ein kreisrundes  Wasserbecken, der "Brunnen", ist zentraler Teil des von Dani Karavan geschaffenen Denkmals. Die Kreisform symbolisiere Gleichheit, das Wasser vergossene Träne.  
Foto: imago/Jürgen Ritter

Berlin - Es gibt einfachere Projekte als die geplante zweite Nord-Süd-S-Bahn für Berlin. Ein Streit um die Trassenführung am Reichstagsgebäude droht das Projekt zurückzuwerfen. Die Tunnelbaustelle käme dem Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma nahe – was auf Kritik stößt. Auch ein Alternativvorschlag, der eine Baugrube am Reichstagsgebäude vorsieht, sorgt für Ärger. Doch jetzt könnte eine weitere Idee dazu führen, dass dem Bahnprojekt ein neuerlicher großer Rückschlag erspart bleibt. „Wir sind sehr an einer einvernehmlichen Lösung interessiert“, sagte Herbert Heuß vom Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma am Freitag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.