Berlin - Mehr und bessere Angebote für Berliner Familien. Berlin soll als erstes Bundesland ein umfassendes Gesetz zur Stärkung von Familien bekommen, ein Familienförderungsgesetz. Das hat der Berliner Senat an diesem Dienstag beschlossen. Ziel ist es, die in Berlin vorhandenen Strukturen zur Unterstützung nicht nur zu halten, sondern auch auszubauen. Das Abgeordnetenhaus muss dem Entwurf noch zustimmen.

Das neue Gesetz zielt, so die federführende Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, auf eine grundsätzliche Verbesserung der Beratungs- und Entlastungsangebote für Eltern ab. Konkret gemeint sind damit Kurse mit Erziehungstipps, Angebote in Familienzentren, Stadtteilmütter, Familienservicebüros, aber auch Angebote für Familienreisen gehören dazu. Durch eine Erhöhung der dafür vorgesehenen finanziellen Mittel sollen die Bezirke ab 2022 überwiegend mit freien Trägern vermehrt Angebote schaffen. Der Gesetzesentwurf ist das Ergebnis umfassender Befragungen: Einbezogen wurden neben den bezirklichen Vertretungen und der Senatsverwaltung für Finanzen auch Familienzentren und Beratungsstellen, Eltern und der Landesjugendausschuss.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.