Der Berliner Club Watergate in Kreuzberg.
Foto: imago images/Travel-Stock-Image

Berlin-Kreuzberg - Die Corona-Pandemie hat nicht nur die Clubveranstalter in eine finanzielle Krise gebracht: Das feiernde Publikum hat mit der Schließung der Clubs im März einen kulturellen Begehungsraum verloren. Wer einmal in einem Berliner Club war, weiß, dass Raum und Zeit dort keine Rolle spielen. Dass man wie fast nirgends sonst die Musik bis unter die Haut spürt und interessante Menschen treffen kann. Wenn sich auch die Zeit beim Anstehen ab und an wie die Ewigkeit anfühlen mag und man nicht immer mit allen Begleitern in den Club kommt, ist es doch meist ein kleines Abenteuer, eine kurze Auszeit von allem im Alltag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.