Trauer um Constantin. Der Junge wurde an der Kreuzung Nauener Straße/Brunsbütteler Damm in Spandau überfahren.
Foto: Olaf Wagner

Berlin - An der Stelle, an der Constantin starb, steht noch immer ein weißes Fahrrad. Kein Geisterfahrrad, wie es der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) gewöhnlich für im Straßenverkehr getötete Radfahrer aufstellt. Es ist ein Kinderrad. Es gehörte Constantin, dem siebenjährigen Jungen, der an der Kreuzung Nauener Straße/Brunsbütteler Damm in Spandau auf dem Schulweg von einem rechtsabbiegenden Lkw überrollt wurde. Das Rad war sein Zweitrad. Constantin starb im Juni vorigen Jahres.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.