Berlin - Die zuständige Bezirksstadträtin Christa Markl-Vieto (Grüne) hat Verständnis für den offenen Brief gezeigt, mit dem der Personalrat des Bezirks Steglitz-Zehlendorf auf die Zustände im Jugendamt hingewiesen hat. In dem Schreiben, das die Gewerkschaft Verdi stellvertretend für die Beschäftigten verfasst hat, beklagen die Mitarbeiter Personalnot und stark gestiegene Fallzahlen. Der Kinderschutz in Steglitz-Zehlendorf sei nicht mehr gewährleistet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.