Die Auswirkungen des Flüchtlingsansturms vor zwei Jahren spüren die Mitarbeiter im Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) heute noch – in den eigenen Reihen. Denn einige Mitarbeiter arbeiteten in dem Chaos der Behörde nicht so, wie es korrekt gewesen wäre, als es um die schnelle Vergabe von Aufträgen für Flüchtlingsunterkünfte an private Betreiber ging. In neun Fällen ermittelt die Staatsanwaltschaft derzeit gegen sie. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.