Berlin - Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Berlin-Tempelhof ist ein Mann ums Leben gekommen. Das Feuer sei aus bisher ungeklärter Ursache in der Nacht zu Montag in einer Erdgeschosswohnung des Hauses in der Götzstraße ausgebrochen, teilte die Polizei mit. Bei dem Toten handele es sich um den 73 Jahre alten Mieter der Wohnung. Er wurde von den Feuerwehrleuten entdeckt, nachdem die Löscharbeiten beendet worden waren. Die Ermittlungen zur genauen Todes- sowie zur Brandursache dauern an.

Ein anderer Mieter des Hauses in der Götzstraße wurde laut Feuerwehr mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Er hatte gegen 0.40 Uhr im Treppenhaus den Brandgeruch bemerkt und die Feuerwehr sowie die anderen Bewohner des Hauses alarmiert. Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr hatten die Mieter das Haus verlassen. Sie blieben unverletzt.

Mehrere Brände am Wochenende

Erst am Sonntag war es im zweiten Stock eines Wohnhauses in der Storkower Straße in Prenzlauer Berg zu einem Feuer gekommen. Dort waren Gerätschaften in einem Abstellraum in Brand geraten.

In der Nacht zuvor hatte es mehrere Feuer in Berlin gegeben. Entlang der Karl-Marx-Straße in Neukölln brannte es mindestens zehn Mal. „Hauptsächlich gingen Kinderwagen in Treppenhäusern und Müllcontainer auf Hinterhöfen in Flammen auf“, sagte ein Feuerwehrsprecher am Morgen. Zwei Menschen mussten mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. 15 weitere Anwohner wurden wegen der Rauchgase laut Polizei medizinisch versorgt. (dpa/BLZ)