In ihrer Koalitionsvereinbarung haben SPD und CDU zwar festgeschrieben, dass sie eine Privatisierung landeseigener Wohnungen ablehnen – doch die sechs landeseigenen Wohnungsunternehmen haben trotzdem in den vergangenen zwei Jahren rund 1500 Wohnungen verkauft. Das geht aus der Antwort der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Andreas Otto hervor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.