Auf den ersten Blick sieht es so aus, als sei der Krankenhausbetrieb gerade erst eingestellt worden. Wegweiser zu den Stationszimmern und große blaue Übersichtstafeln hängen an den Wänden, die Flure im ersten Stockwerk sind mit bunten Malereien geschmückt. Hier war die Kinderstation. Die Räume sind unmöbliert, doch die Haustechnik funktioniert. Licht, Wasser, Steckdosen – alles in Ordnung.

Das Bettenhaus der ehemaligen Lungenklinik Heckeshorn in bester Wannsee-Lage stand fast zehn Jahre leer. In den kommenden Tagen sollen hier etwa 220 Flüchtlinge einziehen. Zunächst ist das Gebäude nur als Notunterkunft vorgesehen, perspektivisch soll es aber noch mit Küchen und mehr Mobiliar ausgestattet werden. Wenn alles fertig ist, sollen hier dauerhaft gut 300 Asylbewerber wohnen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.