Stille Nacht, heilige Nacht? In einer pulsierenden Metropole wie Berlin nicht wirklich. Ja, natürlich, viele Menschen feiern mit der Familie, zumindest wenn die aktuell geltenden Corona-Verbote die Pläne für ein besinnliches Fest nicht durchkreuzen. Doch auch das absolute Kontrastprogramm zum besinnlichen Beisammensein mit Eltern, Großeltern, Tanten, Onkels und Kinder hat an Heiligabend Hochkonjunktur. In den Bordellen der Hauptstadt brummt das Geschäft an Weihnachten. Käufliche Liebe statt heimischem Gänsebraten und Sex gegen Geld statt Lieder singen unter dem Weihnachtsbaum. Was sind das für Männer, die Heiligabend im Puff landen? 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.