Berlin - Aus den aktuellen Einschränkungen bei der Lieferung des Impfstoffs von Biontech/Pfizer zieht Berlin die Konsequenzen. Während Nordrhein-Westfalen die Impfungen stoppte und andere Bundesländer Termine verschoben, geht die Hauptstadt einen anderen Weg. Nach Informationen der Berliner Zeitung will die Senatsgesundheitsverwaltung offenbar mittels Reserven bei dem Biontech/Pfizer-Serum verhindern, dass schon festzugesagte Impftermine zurück genommen werden müssen. Ab Montag sollen daher auch die Kapazitäten in zwei Impfzentren begrenzt werden.

Laut Gesundheitsbehörde sollen in den nächsten zwei Wochen 52.650 Dosen des Biontech/Pfizer-Serums in Berlin eintreffen. Zwei weitere Lieferungen von je 35.100 Dosen sind bis Ende Februar angekündigt. Doch keiner weiß, ob Berlin tatsächlich diese Mengen erhalten wird. Schon jetzt steht fest, dass die Stadt 17.500 Dosen weniger als geplant bekommt, wie Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) im Gesundheitssauschuss sagte. Das trifft rund 8750 Berliner, die diese Dosen innerhalb von 21 Tagen zweimal verabreicht bekommen sollten.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.