Mehr als 8400 Menschen arbeiten für Air Berlin, davon rund 7200 in Deutschland. Für sie ist das Drama um die Fluggesellschaft eine quälende Hängepartie. Das angeschlagene Unternehmen hat einen langen Sinkflug hinter sich, das Gepäckchaos in Tegel nach dem Wechsel zum Bodendienstleister Aeroground hat den Abwärtstrend beschleunigt. Am Donnerstag ließ der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) erkennen, dass er es gut fände, wenn sich die Lufthansa bei Air Berlin engagieren würde. Doch das sehen längst nicht alle Beschäftigten so.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.