Kräne stehen auf einer Baustelle.
Foto: dpa/Christian Charisius

Berlin - Die Linke teilt im Streit um die Regulierung des hauptstädtischen Wohnungsmarktes weiter kräftig aus. Ziel ist einmal mehr die Wohnungswirtschaft. Funktionäre der Regierungspartei wollen, dass die landeseigenen Wohnungsunternehmen aus dem Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) austreten. Schließlich sei der Verband „schon lange zum politischen Arm profitorientierter Wohnungsunternehmen“ geworden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.