Als wir alle noch zwanzig Jahre jünger waren, drehte der niederländische Regisseur George Sluizer einen Thriller mit dem Titel „Dark Blood“. Nachdem der Außendreh in der Wüste von Utah abgeschlossen war, standen nun die Studioaufnahmen in Hollywood auf dem Plan. Elf Tage vor Abschluss der Dreharbeiten führte sich sein Hauptdarsteller River Phoenix einen unverträglichen Mix von Drogen zu, brach vor dem „Viper Club“ von Johnny Depp zusammen und starb in den Armen seines Bruders Joaquin. Das war’s mit „Dark Blood“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.