Den Mitgliedern des Berliner Abgeordnetenhauses steht ein Wahlkreisbüro zu, das aus Steuergeldern finanziert wird - und einige Politiker legen die Vorschriften offenbar zu ihren Gunsten aus. Das berichtet die „Berliner Morgenpost“. Der Bund der Steuerzahler kritisiert die Regelung scharf.

Eine steuerfreie Pauschale von 1000 Euro bekommen Abgeordnete, die ein Wahlkreisbüro betreiben, bei Vorlage eines Miet- oder Nutzungsvertrags (hier der Gesetzestext). Wie viel Miete sie tatsächlich zahlen, ist egal. Insgesamt wird das Land Berlin in diesem Jahr rund 5,1 Millionen Euro für die Pauschale ausgeben. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.