Berlin - Florian Schmidt hatte sich Verstärkung mitgebracht. Bevor der Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg am Dienstagvormittag seinen Auftritt im Untersuchungsausschuss des Abgeordnetenhauses hatte, besprach er sich in der Lobby mit seinem Rechtsanwalt. Anschließend marschierte er in den Ausschuss, gab eine Erklärung ab und verweigerte alle weiteren Fragen. Ein Eklat. Das Florian-Schmidt-Tribunal war geplatzt, der Ärger darüber massiv.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.