Am Rande der Anti-Rassismus-Demonstration in Berlin kam es zu einem Polizeieinsatz, der für Empörung sorgt.
Am Rande der Anti-Rassismus-Demonstration in Berlin kam es zu einem Polizeieinsatz, der für Empörung sorgt.
Foto: AP/Markus Schreiber

Berlin - Ein schwarzer Demonstrant wird von Polizisten niedergerungen. Ein Diensthund schnappt nach dem auf dem Boden liegenden Mann. Während sich ein Beamter auf ihn kniet, malträtiert ihn ein zweiter Polizist mit Faustschlägen. Es ist eine Szene, die nicht aus den USA stammt. Es sind Bilder einer Festnahme in Berlin, die erneut Öl ins Feuer der Polizei-Gewalt-Debatte gießt. Denn am Rande der Kundgebung gegen Rassismus und Polizeigewalt kam es am Wochenende zu einer polizeilichen Maßnahme, die nun für Empörung sorgt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.