Tove Kjellmark hat einen besonderen Gast zum Art Hack Day mitgebracht: ein kleines, weißes Kunststoffgeschöpf mit drahtigem Innenleben. Stumm sitzt es auf dem Tisch vor der Künstlerin aus Stockholm, bis sie ein Kabel einstöpselt, das den Roboter mit ihrem Smartphone verbindet. Sie öffnet eine App und drückt auf Play. Da erklingt eine Kinderstimme, die in getragenem Ton ein paar Sätze auf Schwedisch vorträgt, während sich der Robotermund synchron öffnet und schließt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.