Am Dreieck Funkturm wird Platz frei für Neubauten. Der Architekt Christoph Langhof hat skizziert, wie sie aussehen könnten. Windfarmen auf dem Dach und Photovoltaik an der Fassade versorgen seine Wohntürme mit Energie.
Foto: Christoph Langhof: Simulation

Berlin Funkturm - Einer der wichtigsten Knotenpunkte Berlins wird zur Großbaustelle. Dabei wird das Dreieck Funkturm, an dem die Avus auf den Stadtring stößt, nicht nur erneuert – es wird so kompakt gestaltet, dass Platz für Neubauten frei wird. Am 31. Oktober will die Projektgesellschaft Deges ihr Projekt nun öffentlich vorstellen. Doch die Diskussion hat längst begonnen. Der Architekt Christoph Langhof skizzierte Pläne für Wohntürme, die an der Autobahn entstehen sollen. Und nachdem Anlieger gegen drohende zusätzliche Lärmbelastungen auf die Straße gingen, reagiert der Senat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.