Berlin - Am Dienstag scheiterte SPD-Bildungssenatorin Sandra Scheeres erneut mit ihrer offensiven Kampagne gegen die Staatliche Ballettschule und ihr eigenes Spitzenpersonal. Vor dem Arbeitsgericht Berlin musste sie Niederlagen hinnehmen in einem Kündigungsprozess gegen Ralf Stabel, 13 Jahre Schulleiter, promoviert, beschäftigt im Rang eines Professors. Schon den ersten Prozess gegen Stabel hatte das Land verloren. Richterin Christine Schulze-Doll erklärte auch die zweite und die dritte Kündigung vom Juni 2020 für unwirksam. Sie zählte dafür Gründe auf wie die Nichteinhaltung von Fristen, eine fehlende Äußerung des Personalrats, Kündigungsschutz von Stabel nach 15 Jahren Schultätigkeit. Schon aus diesen formalen Gründen trafen die Richterin und zwei Ehrenamtler ihre Entscheidung, ohne sich mit den inhaltlichen Fragen auseinanderzusetzen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.