Nach den Lockerungen der Corona-Beschränkungen kann die Campingsaison in Berlin wieder starten.
Foto: Berliner Zeitung/Mike Fröhling

BerlinDie Wohnwagensaison in Brandenburg hat begonnen. Seit Freitag dürfen Camper mit eigenen Wohnmobilen wieder auf die Plätze - rund sechs Wochen später als in anderen Jahren. „Wir sind riesenglücklich und riesenfroh, dass uns ein Weg geöffnet wurde, unsere Urlaubsform langsam wieder anlaufen zu lassen“, sagte Jörg Klofski, Vizepräsident des Verbands der Campingwirtschaft in Brandenburg, am Freitag.

Nach den Vorgaben des Landes müssen alle Urlauber ihre eigenen sanitären Anlagen haben - Gemeinschafts-Toiletten und Duschräume bleiben noch bis zum 25. Mai geschlossen, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Und auch beim Campen gilt die Corona-Verordnung des Landes: Gäste müssen die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln beachten und sich vor allem auf ihren Stellplätzen aufhalten.

Den Platzbetreibern ging laut Klofski über Ostern mit dem guten Wetter ein großes Geschäft verloren. Für den Rest der Saison zeigt sich Klofski optimistisch: „Die Branche wird in diesem Jahr nicht das Problem „Wetter“ haben, sondern eher das Problem: Wie kriegen wir die Leute unter?“ Demnach kommen viele Betreiber nicht mit dem Beantworten der Buchungsanfragen hinterher, über Himmelfahrt seien viele Plätze ausgebucht - auch, weil Urlauber, die sonst ins Ausland fahren, jetzt in der Region bleiben.

Die Dauercamper auf den Plätzen in Brandenburg kommen in der Regel aus der Umgebung, wie Klofski erklärte. Die Schlangen waren am Freitag demnach lang - auch, weil das Einchecken dieses Mal komplizierter ist als sonst. Der Verband empfiehlt seinen Mitgliedern, sich schriftlich bestätigen zu lassen, dass die Wägen eigene Sanitäranlagen haben.

Das Einhalten der Corona-Regeln ist laut Klofski auf den Campingplätzen oberstes Gebot. „Das Schlimmste, was kommen könnte, wäre ein Rückfall, noch schlimmer wäre ein Rückfall auf einem Campingplatz“, sagte er.

Der Verband empfiehlt deshalb, Überbuchungen zu vermeiden und die Hygiene- und Abstandsregeln streng zu kontrollieren - an Hauptanreisetagen auch mit zusätzlichen Wachleuten. Auch Urlauber mit grippeähnlichen Symptomen oder Fieber sollten nicht auf den Platz gelassen werden. In öffentlichen Bereichen empfiehlt der Verband eine Maskenpflicht.