Geschlossen, wie viele andere Clubs: Der Eingang zum Kater Blau. 
Foto:
imago images/Emmanuele Contin

Berlin - Ob Gretchen, Kater Blau oder Berghain – die  Berliner Clubs sind  wegen der Corona-Pandemie seit Monaten geschlossen, die finanzielle Not der Betreiber entsprechend groß. Während die nächsten Hilfsprogramme durch den Senat noch vorbereitet werden, signalisiert die rot-rot-grüne Koalition den Clubs nun, dass er ihnen auch darüber hinaus helfen will. Sie sollen nach aktuellen Plänen als „Kulturstätten“ anerkannt und damit besser vor Verdrängung geschützt werden.  

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.