Berlin - Es war ein Termin mit einiger Brisanz und Symbolkraft. Berlins neue Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) besuchte am Dienstag die Corona-Intensivstation der Charité. Einerseits ging es um den Umgang mit der Pandemie. Andererseits stellte sich die Frage, warum bei diesem Termin im Universitätsklinikum in Mitte die Fachsenatorin nicht zugegen war, Wissenschafts- und Gesundheitssenatorin Ulrike Gote (Grüne). Das Zeichen jedenfalls ist eindeutig: Charité und Corona sind Chefinnensachen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.