Berlin - Im Gastgewerbe nennt man das Soft Opening – zu deutsch sanfte Eröffnung. Davon ist die Rede, wenn ein neues Hotel nach und nach in Betrieb geht, bis dann die große feierliche Eröffnung stattfindet und die volle Kapazität zur Verfügung steht. Was in der Tourismusbranche schon seit langem gebräuchlich ist, könnte es auch am Flughafen Berlin Brandenburg (BER) geben. Nach Informationen der Berliner Zeitung untersuchen die Planer, ob es sinnvoll wäre, den Flugbetrieb von den beiden bestehenden Flughäfen nacheinander zum BER zu verlagern. Zunächst würde der Flughafen Schönefeld umziehen – und erst Monate später der Flughafen Tegel.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.