Berlin - Wo sich einst Fluggäste drängten, ist es leer und still. Im Flughafen Schönefeld lässt sich beobachten, wie sehr die Corona-Krise der Luftfahrtbranche zugesetzt hat. Am Montag endet dort der Betrieb, zunächst für ein Jahr. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup erläutert, welche Bedeutung Schönefeld hatte und was mit den Gebäuden geschieht.

Herr Lütke Daldrup, schon wieder wird in Berlin eine Flughafenanlage stillgelegt, die dritte innerhalb von wenigen Jahren. Doch während es vor der Schließung von Tempelhof und Tegel Proteste gab, scheint niemand um Schönefeld zu trauern. Warum ist das so? 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.