Frank Schäfer war 26, als er vergewaltigt wurde. Von einem Polizisten in einer Baracke auf dem Alexanderplatz. Es war Weihnachtsmarkt, und Schäfer war festgenommen worden. Wieder einmal. Seine Haare waren bunt, und er trug eine Batikhose. Das reichte aus, um ihn zu verhaften und stundenlang zu verhören. „Draußen lief Weihnachtsmusik, als er mich vergewaltigte“, schreibt Frank Schäfer in seiner Biografie, die jetzt erschienen ist. Der Titel: „Ich bin nicht auf der Welt, um glücklich zu sein“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.