Berlin - Von einer „belastenden Situation“ berichtet Michael Kunzmann, der Chef der Havelland-Express Frischdienst GmbH, und von dem Problem, dass der eine oder andere Mitarbeiter inzwischen dann doch vom Gefühl der Perspektivlosigkeit bewegt werde. Und auch ihm mache der Gang durch die nahezu leere Lagerhalle an der Gottlieb-Dunkel-Straße in Berlin-Tempelhof natürlich mitunter schwer zu schaffen.

Seit knapp 30 Jahren ist Kunzmann Food-Logistiker, versorgt Hotels und Gaststätten mit hochwertigen Lebensmitteln aus dem Umland, aber auch mit Delikatessen aus aller Welt. Mit Kaninchen und Spargel aus Beelitz sowie mit Zander aus der Müritz fing alles an – getragen von der Idee, dass nach dem Mauerfall die alten Versorgungskanäle zwischen der Stadt Berlin und ihrem Umland wiederbelebt werden. Ab Mitte der 90er-Jahre erweiterte der Havelland-Express schließlich seine Produktpalette peu à peu um Austern aus der Bretagne, Rindfleisch aus Südamerika und so fort.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.