In der Nacht zum 1. Februar 2018 brannte in Neukölln das Auto eines Linken-Bezirkspolitikers.
Foto: Die Linke

Berlin - Die Ermittlungen zur rechtsextremen Anschlagsserie in Neukölln weiten sich zu einer größeren Politik-Affäre aus. Am Mittwoch sind zwei Staatsanwälte in andere Abteilungen versetzt worden. „Es sind Umstände zu Tage getreten, die die Befangenheit eines Staatsanwalts als möglich erscheinen lassen“, teilte eine Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.