Berlin - Finanzsenator Daniel Wesener hatte angekündigt, dass der Berliner Doppelhaushalt 2022/23 „definitiv kein Sparhaushalt“ werde. Und er hatte auch gesagt, dass im investiven Bereich nicht gekürzt werden solle. Doch nun wird eine sehr große Kürzung im investiven Bereich sichtbar, die für die Berliner Schullandschaft fatal sein könnte. Die Ausgaben für die sogenannten modularen Ergänzungsbauten (MEB) werden im Jahr 2022 um 30 Prozent gekürzt und die Ausgaben für die Neubauten sogar um 25 Prozent.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.