Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) ist im Bundesrat endgültig mit dem Versuch gescheitert, den geplanten Verkauf des Kreuzberger Dragoner-Areals an einen privaten Investor zu besiegeln. Der Finanzausschuss der Länderkammer lehnte den geplanten Verkauf am Donnerstag ab. Das teilte die Senatsverwaltung für Finanzen mit. Zuvor war eine Entscheidung über den Verkauf zwei Mal vertagt worden. Mit der nun getroffenen Entscheidung müsse der Kaufvertrag rückabgewickelt werden, hieß es aus Bundestagskreisen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.