Berliner Mauer in Washington
Foro Initiative Offene Gesellschaft/dpa

WashingtonDie Initiative "Die offene Gesellschaft" hat US-Präsident Donald Trump ein Segment der Berliner Mauer geschenkt. Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls wurde das 2,7 Tonnen schwere Originalteil vor das Weiße Haus transportiert, das die die Annahme jedoch verweigerte.

Auf dem Mauerstück befindet sich ein Brieftext von Berlinerinnen und Berlinern an Donald Trump, der an die Bedeutung der Freiheit erinnert und zur Überwindung von Mauern auffordert.
In ihrem Brief an den US-Präsidenten erinnern die Initiatoren der Aktion an die bedeutende Rolle der USA beim Fall der Berliner Mauer. 

"Deutschland ist wieder vereint, und in Berlin erinnern uns nur wenige verstreute Stücke daran, dass keine Mauer ewig hält", heißt es auf dem Brief, der in das Mauerstück eingearbeitet wurde.

Die Initiative will mit der Aktion ein Zeichen gegen den Bau neuer Grenzmauern setzen.

Nachdem das Weiße Haus kein Interesse an dem Geschenk zeigte, will die Initiative das Mauerstück nun auf Reise durch die Vereinigten Staaten schicken. Zunächst steht es vor dem Washington Monument.(BLZ / mit dpa)