Das Kammergericht kommt gerade im 21. Jahrhundert an.
Foto: imago

Berlin - Das Kammergericht, Berlins oberstes Gericht für Straf- und Zivilangelegenheiten, ist demnächst per E-Mail erreichbar. Und die Richter können im Internet recherchieren. Was wie eine Meldung aus dem ausgehenden 20. Jahrhundert klingt, ist hochaktuell: Mehr als 500 Computer lagern im Gericht und sollen in den nächsten Tagen und Wochen angeschlossen werden – ein halbes Jahr, nachdem das Gericht offline gegangen ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.