Carola Bluhm und Udo Wolf, Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke in Berlin während der  Klausurtagung ihrer Partei im Potsdam.  
Foto:  Soeren Stache/dpa-Zentralbild

Potsdam  - Wohnungen genau wie Grund und Boden sind in Berlin knapp geworden. Die Berliner linke will daher den weiteren Verkauf von landeseigenen Grundstücken verhindern und schlägt dafür ein Bodensicherungsgesetz vor. Der ehemalige Wirtschaftssenator Harald Wolf hält die  Vergesellschaftung von Wohnimmobilien für rechtlich und finanziell möglich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.