Alle Jahre wieder – sollen die Tarife im Nahverkehr erhöht werden. So haben es die Verkehrspolitiker für Berlin und Brandenburg vereinbart. Diesmal zeichnet sich allerdings ab, dass die Preise nur sehr moderat steigen. Wenn überhaupt.

Das Konzept, das gerade diskutiert wird, sieht vor, diverse Tickets zum 1. Januar 2017 gar nicht zu verteuern. Demnach soll der Preis der Berliner Umweltkarte im kommenden Jahr unverändert bei 81 Euro pro Monat bleiben, sagte ein Beteiligter. „Das wird viele Fahrgäste freuen.“ Gelegenheitskunden dagegen würden stärker als Stammfahrgäste belastet. Im Gespräch ist, den Tarif des Berliner Einzelfahrscheins von 2,70 auf 2,80 Euro anzuheben.

In drei Wochen ist es so weit, dann fallen im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg die Entscheidungen. Zunächst trifft sich der Beirat der Verkehrsunternehmen, um die künftigen Fahrpreise bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG), der S-Bahn Berlin und den anderen Unternehmen in der Region abschließend zu beraten. Das letzte Wort hat dann der Aufsichtsrat, der kurz darauf tagt. Die Tarife würden von Januar 2017 an gelten.

Finanzsenator will Mäßigung

Bei der jüngsten Erhöhung, die im Januar 2016 in Kraft getreten ist, waren die Fahrpreise in Berlin und Brandenburg im Schnitt um 1,84 Prozent gestiegen. „Die nächste Anhebung wird niedriger sein“, so ein Insider. Diesmal fällt der Index, der ihre Höhe maßgeblich beeinflusst, mit 0,56 Prozent gering aus. Die Maßzahl, an der sich die Tarifplaner orientieren sollen, gibt an, wie sich das allgemeine Preisniveau in den vergangenen drei Jahren entwickelt hat. „Da gab es kaum eine Steigerung“, hieß es.

Eine weitere Vorgabe für die Tarifplaner kommt aus der Politik – genauer gesagt von Matthias Kollatz-Ahnen, Berliner Finanzsenator und Vorsitzender des BVG-Aufsichtsrats. Die Forderung des SPD-Politikers lautet: Stammkunden, die Bus und Bahn regelmäßig nutzen, sollten bei den nächsten Preiserhöhungen wenig oder gar nicht belastet werden. „Eine Preispolitik, die Abo-Preise schont und Einzeltickets erhöht, ist ein Schritt in die richtige Richtung“, sagte Kollatz-Ahnen kürzlich während eines Kongresses der BVG. „Damit gelangt Berlin schrittweise zu einem Umwelt-Ticket-System.“

2016 mussten die Stammfahrgäste mehr zahlen

Bei der Preiserhöhung Anfang 2016 mussten die treuesten Kunden der Verkehrsbetriebe, die Stammfahrgäste, Verteuerungen verkraften, die über dem Durchschnitt lagen. So hatten Abo-Kunden, die ihren Jahresbetrag abbuchen lassen, eine Preiserhöhung von fast drei Prozent hinzunehmen. Dagegen blieb der Preis des Berliner Einzelfahrscheins stabil bei 2,70 Euro.

Stefan Gelbhaar (Grüne) kommentierte: „Stammkunden werden bestraft“ – wieder einmal. Seit 1997 ist zum Beispiel der Tarif der Berliner Monatskarte um 70,3 Prozent erhöht worden. „Die Preise im Nahverkehr sind viel stärker gestiegen als die Preise im Autoverkehr“, kritisierte der Dresdener TU-Professor Gerd-Axel Ahrens, Verkehrsplaner und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Verkehrsministeriums.

Potsdam wird für Gelegenheitsfahrer teurer

Das aktuelle Tarifkonzept, das jetzt diskutiert wird, hält zumindest auch für Berliner Gelegenheitskunden gute Nachrichten bereit. Danach soll die Vier-Fahrten-Karte für Berlin im nächsten Jahr weiterhin neun Euro kosten – wie zurzeit. In Potsdam müssen Gelegenheitskunden dagegen spürbare Tarifanhebungen hinnehmen, hieß es.

Anders als befürchtet, wird es in Berlin und Brandenburg vermutlich keine überdurchschnittlichen Erhöhungen der Fahrradtarife geben. Als zu Beginn dieser Saison die Fahrradabteile wieder überquollen, schlugen Bahnunternehmen vor, die Radmitnahme stärker als bisher zu verteuern. Doch das stieß vor allem im Senat auf Kritik. Nun wollen die Zugbetreiber noch deutlicher auf Alternativen zum Radtransport hinweisen – Fahrradvermietungen.

BVG steigert Ertrag um 47 Prozent

Kann sich die BVG eine so geringe Fahrpreisanhebung leisten? Finanzsenator Kollatz-Ahnen sieht das Landesunternehmen in einer guten Verfassung. Die Zahl der Fahrgäste werde in diesem Jahr weiter steigen: auf 1,02 Milliarden, elf Prozent mehr als 2010. Um 47 Prozent habe die BVG ihre Vertriebseinnahmen seit 2008 erhöht. Im Mai dieses Jahres hatten 440.300 Menschen ein Abonnement – das zeige, dass die Qualität stimmt, so der Senator. Denn der Preis sei nicht das einzige Kriterium, weshalb sich die Berliner für Busse und Bahnen entscheiden.

Das meinte auch Laurent Dauby von der UITP, dem Weltverband der Nahverkehrsträger: „Mit besserer Qualität lässt sich die Zahl der Fahrgäste noch stärker steigern.“