Berlin - Die Parks der Hauptstadt sollen sicherer und sauberer werden. Deshalb schicken die Bezirke jetzt sogenannte Parkläufer in die Grünanlagen. Doch offenbar sind einige von ihnen selbst Drogendealer. Diesen Verdacht gibt es jetzt zumindest in Treptow.

Erkennbar an ihren grünen Jacken und T-Shirts, sollen die neuen Parkläufer, die seit Juni unterwegs sind, die Besucher der Grünanlagen freundlich darauf ansprechen, dass sie ihren Dreck wegräumen, ihre Hunde anleinen und keine Drogen verkaufen sollen. Insgesamt vier Millionen Euro stellte der Senat den Bezirken dafür bis Ende dieses Jahres zur Verfügung.

Zumindest im Schlesischen Busch in Treptow, an der Grenze zu Kreuzberg, gibt es nun jedoch den Verdacht, dass einige Parkläufer mit Dealern gemeinsame Sache machen.

Seit Ende vergangener Woche lägen dem Straßen- und Grünflächenamt mündliche Hinweise vor, sagte der für Ordnungsangelegenheiten zuständige Bezirksstadtrat Rainer Hölmer (SPD) am Dienstag und bestätigte damit teilweise einen Bericht der Boulevardzeitung „B.Z.“. Diese zitiert einen Ordnungsamtsmitarbeiter mit den Worten: „Die Parkläufer sitzen dort mit den Dealern zusammen und haben selbst Drogen in der Tasche. Wenn sie Feierabend haben, ziehen sie ihre grünen Kutten aus und beteiligen sich am Verkauf.“

Park-Aufpasser sollen bei belastenden Hinweisen angezeigt werden 

Auch Besucher hätten sich beim Ordnungsamt beschwert. Im Schlesischen Busch halten sich zahlreiche Dealer auf, die als Flüchtlinge aus Afrika nach Deutschland gekommen sind. Sie drücken sich vor allem am alten Grenz-Wachturm herum.

„Die Leiterin des Straßen- und Grünflächenamtes ist diesen Hinweisen unmittelbar nachgegangen“, sagte Hölmer der Berliner Zeitung. „Es wird kurzfristig weitere Gespräche mit dem Ordnungsamt und dem vom Straßen- und Grünflächenamt beauftragten Unternehmen, bei dem die Parkläufer beschäftigt sind, geben.“ Sollten sich die Hinweise als belastbar erweisen, werde man Anzeige erstatten.

Die Idee mit den Parkläufern stammt aus der Senatsumweltverwaltung. Für die Finanzierung wurde zusätzliches Geld aus dem Nachtragshaushalt des Landes bereitgestellt. Weil das Ganze nur als Testlauf gedacht ist, steht die Finanzierung nur bis zum Ende dieses Jahres. Bis dahin sollen die Bezirke, die für die Parkläufer in Eigenregie zuständig sind, die Ergebnisse auswerten.

Parkläufer sind zum Beispiel auch im Volkspark Friedrichshain unterwegs und auch in der Hasenheide in Neukölln. Im Görlitzer Park in Kreuzberg, gibt es sie schon länger und unterstützen dort einen sogenannten Parkmanager, der vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg engagiert wurde.