Berlin - Wie soll der Checkpoint Charlie einmal aussehen? Wenn es nach der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung geht, etwa so: zwei öffentliche Plätze, freie Brandwände, Museum auf der Ostseite, keine Türme, mehr Wohnungen, kein Hotel. Das birgt einigen Sprengstoff, widerspricht es doch teils fundamental den Vorstellungen des Privatinvestors Trockland.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.