Berlin - Die Berliner Polizei muss sich Mitte Juni erneut auf ein Wochenende mit hoher Belastung durch Demonstrationen einstellen. Am 17. Juni will zum einen die rechtsradikale „Identitäre Bewegung“ durch Berlin-Mitte ziehen. Angemeldet sei dazu auch eine linke Gegendemonstration, sagte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Mittwoch im Ausschuss für Verfassungsschutz.

Demo zum israelfeindlichen Al-Kuds-Tag

Außerdem sei voraussichtlich die jährliche Demonstration von Palästinenser-Gruppen zum israelfeindlichen Al-Kuds-Tag am Kudamm geplant. Dieses Datum stehe aber noch nicht endgültig fest, es gebe auch Hinweise auf den 24. Juni, sagte Geisel. Zur Zeit werde das von der Polizei noch geprüft.

Im vergangenen Jahr nahmen am 2. Juli rund 600 Menschen an der anti-israelischen Al-Kuds-Demonstration in Berlin teil. 500 Menschen beteiligten sich an den drei Gegendemonstrationen entlang der Strecke am Kurfürstendamm. 640 Polizisten waren im Einsatz, um Demonstranten und Gegendemonstranten auseinanderzuhalten. (dpa)