Berlin - Etwa 900 neu gekaufte ballistische Schutzhelme für die Berliner Polizei sind unbrauchbar. Denn die Verschlussclips der Helme vom Typ Hoplit F 1000 Titan funktionieren nicht richtig. Laut einer Antwort von Innenstaatssekretär Torsten Akmann (SPD) auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Fraktionsvorsitzenden Burkard Dregger hat die Polizei als Auftraggeberin den Mangel gegenüber der Herstellerfirma Ulbrichts Protection GmbH geltend gemacht.

Die Titanhelme waren an 1875 Beamte der Bereitschaftspolizei verteilt worden. Sie sollen vor scharfer Munition und Zwillen-Beschuss schützen. Aus fünf Metern Entfernung  halten sie einem Beschuss von Patronen vom Kaliber 9 mm stand. Doch eine der beiden Lieferchargen wurde jetzt zurückgeschickt. „Insbesondere mit Blick auf die baldigen Einsatzlagen an der Rigaer Straße und an anderen Orten der Stadt erwarte ich, dass hier schnellstmöglich gehandelt und nichts ausgesessen wird“, erklärte der stellvertretende Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Stefan Kelm, am Donnerstag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.